Sie sind hier: barfuss training

Barfuss Training

Täglich zwängen wir unsere Füße in Schuhe. Oft den ganzen Tag lang.

Dass unsere Füße zum Barfusslaufen konstruiert sind, vergessen wir. Genauso wissen wir nicht mehr, wie es sich anfühlt, über eine feuchte Wiese zu laufen, die Zehenfreiheit und die erfrischende Nässe an der Fußsohle zu spüren. Fussgymnastik mit Tuch oder Kissen, einbeinige Balanceübungen, Barfusslaufen - dies sind alles vorzüglche Trainingsformen mit langfristiger Wirksamkeit für schwächliche Läufermuskeln. Gratis und ohne viel Aufwand zu bekommen. Aber zu gerne ist man läuferisch beim Joggen oder Walking unterwegs, als dass man sich seinen muskulären Hausaufgaben widmen würde.

Wir schnüren unsere Füße in klobige Dinger, welche dem Läufer scheinbar die ganze Dämpfungsarbeit abnehmen sollen. Die Folge: während kleine Kinder mit nackten Füssen spielend leicht herumhüpfen, als wärs das Einfachste auf der Welt, laufen Erwachsene über einen Kiesweg wie Feuerläufer beim Gang über glühende Kohlen. Diese Entwicklung hat fatale Folgen, denn das Motto im Laufsport lautet wie überall wo Muskeln im Spiel sind:

Wer sie nicht gebraucht, verliert sie, use it or loose it! Im Klartext: Wenn wir unsere Fussmuskulatur nicht belasten verkümmert sie.

Schuhe die enorm Halt geben, den Fuss stützen und die Schläge abdämpfen, sind zwar komfortabel und minimieren das Risiko von Verletzungen, sie besitzen aber den Nachteil, dass darin unsere Füße noch weniger arbeiten, als sie es ohnehin schon gewohnt sind. Doch starke Füße brauchts zum Laufen. Laufen ohne ausgebildete Fussmuskulatur ist wie Fahrradfahren mit halbplatten Reifen. Das Tempo bleibt tief, die Leichtigkeit fehlt, ebenso der energische Abdruck, die Stabilität und Beschleunigung. Schmerzen, Verletzungen bleiben nicht aus. Um die Fussgewölbe zu stützen, ist es entscheiden, die Fussmuskulatur aufzutrainieren.

Dank jüngster Entwicklung wurden heute dem Fuß gewisse Freiheiten zurückgegeben, ja von einigen Schuhmodellen regelrecht aufgezwungen. Mit sogenannten Barfussschuhen ist man geschützt vor spitzen Steinen und läuft fast wie ohne Schuhe.

Diese Schuhe sollen den normalen Laufschuh keinesfalls ersetzen. Sie sollen als Therapiegerät sinnvoll eingesetzt werden. Folge: Fussmuskulatur baut sich auf, die Lauftechnik verbessert sich, Verletzungen und Schmerzen gehören der Vergangenheit an.

Barfusslaufen ist ein viel zuwenig genutzte Naturaznei

* Regt das Herz-Kreislauf-System an

* Fördert die Durchblutung im ganzen Körper

* Stärkt das Immunsystem

* Stärkt die Venen und schützt vor Krampfadern

* Baut Streß ab (durch den unmittelbaren Kontakt der Fußsohlen mit dem Boden

* Wirkt entspannend und bewusstseinserweiternd

* Ausgleich des Blutdrucks: niedrieger Blutdruck kann angehoben werden, erhöhter Blutdruck kann gesenkt werden

* Neue Energien tanken bei Erschöpftheit von der Arbeit

* Fördert die Konzentration

* Positive Auswirkungen auf die Wirbelsäule

* Barfußläufer sind selbstbewusster und zeigen mehr Empfinden für die Natur

* Stärkung der Muskeln, Bänder und Gelenke der Füße